Sprungziele

Herzlich willkommen

auf der neuen Homepage der Stadt Spenge.
Nach intensiver Arbeit ist unsere neue Internetseite jetzt seit kurzem für Sie da. Mit einer ganz neuen Struktur und vielen Fotos haben wir die Homepage übersichtlich und modern gestaltet. 

Nutzen Sie gerne die Menüführung, um sich einen Überblick über diese neue Struktur zu verschaffen. Selbstverständlich können Sie auch über die Suchfunktion alle Inhalte finden.
Wir hoffen, dass Ihnen die Homepage gefällt.
Bei Fragen oder Anregungen an uns können Sie gerne das Kontaktformular nutzen.

Weitere Module (ein Online-Bürgerportal und eine Online-Terminvergabe) werden in den nächsten Monaten noch auf die Homepage eingestellt.

Bernd Dumcke
(Bürgermeister)

Inhalt

Dienstleistungen

Internationale Tiere und Pflanzen: Haltung, Transport oder Verkauf beantragen (CITES)

Internationale Artenschutzbestimmungen einhalten

Beschreibung

Tiere und Pflanzen, die weltweit durch den internationalen Handel gefährdet sind, gilt es zu schützen. Zu diesem Zweck wurde 1973 das „Übereinkommen über den internationalen Handel mit gefährdeten Arten freilebender Tiere und Pflanzen“ (in Englisch: Convention on International Trade in Endangered Species of Wild Fauna and Flora, kurz CITES) beschlossen. Es ist auch unter dem Titel Washingtoner Artenschutzabkommen bekannt.

Geschützte Tiere melden

Wenn Sie sich ein besonders geschütztes Wirbeltier anschaffen, melden Sie dies bitte der Unteren Naturschutzbehörde. Teilen Sie gleich zu Beginn die Anzahl der Tiere mit und melden Zu- und Abgänge. Bitte teilen Sie uns diese Informationen schriftlich mit. Wir benötigen folgende Angaben:

  • Anzahl,
  • Tierart,
  • Alter,
  • Geschlecht,
  • Herkunft,
  • Verbleib, wenn Sie ein Tier verkaufen,
  • Standort,
  • Verwendungszweck und
  • Kennzeichnung der Tiere.

Wenn Sie unter dem Schutz von CITES stehende Tiere und Pflanzen oder deren Einzelteile (zum Beispiel Federn, Fell oder Samen) halten, transportieren oder verkaufen wollen, brauchen Sie eine Bescheinigung von der Unteren Naturschutzbehörde.

Was darf nicht eingeführt werden?
  • Elfenbein,
  • Steinkorallen,
  • Produkte aus Schlangenleder,
  • Produkte aus Meeresschildkröten,
  • lebende Tiere aus exotischen Urlaubsländern,
  • Kaviar,
  • Musikinstrumente aus Palisander,
  • wilder Ginseng,
  • bestimmte chinesische Medizin und
  • Kosmetikprodukte aus Hai.

Es kommen immer neue Arten und Produkte auf die Liste, für die CITES-Bescheinigungen gefordert werden. Halten Sie sich nicht an die Schutzbestimmungen, droht ein Bußgeld am Zoll oder sogar ein Strafverfahren.

Rechtsgrundlagen

Übereinkommen über den internationalen Handel mit gefährdeten Arten freilebender Tiere und Pflanzen (CITES)

Kosten/Gebühren

  • An- und Abmeldungen von Wirbeltieren sind kostenlos
  • Die Gebühren für eine CITES-Bescheinigung, zum Beispiel für eine Vermarktung, beträgt mindestens 10 Euro

Servicezeiten: Naturschutz und Regionalplanung

Naturschutz und Regionalplanung
Montag bis Donnerstag:
08:30 bis 12:00 Uhr
14:00 bis 16:00 Uhr
Freitag:
08:30 bis 12:30 Uhr