Sprungziele

Herzlich willkommen

auf der neuen Homepage der Stadt Spenge.
Nach intensiver Arbeit ist unsere neue Internetseite jetzt seit kurzem für Sie da. Mit einer ganz neuen Struktur und vielen Fotos haben wir die Homepage übersichtlich und modern gestaltet. 

Nutzen Sie gerne die Menüführung, um sich einen Überblick über diese neue Struktur zu verschaffen. Selbstverständlich können Sie auch über die Suchfunktion alle Inhalte finden.
Wir hoffen, dass Ihnen die Homepage gefällt.
Bei Fragen oder Anregungen an uns können Sie gerne das Kontaktformular nutzen.

Weitere Module (ein Online-Bürgerportal und eine Online-Terminvergabe) werden in den nächsten Monaten noch auf die Homepage eingestellt.

Bernd Dumcke
(Bürgermeister)

Inhalt

Das Werburg-Ensemble

Die Gebäude des Werburg-Ensembles gehörten zu einer Niederungsburganlage, die im Jahr 1468 erstmalig urkundlich erwähnt wurde. Die Werburg war damals von verschiedenen Wassergräben – den Gräften – umgeben.

Zwei Torhäuser sicherten den Zugang zur ursprünglichen Anlage, die wesentlich größer war als es heute zu vermuten ist. Es gab wahrscheinlich, wie bei den meisten Wasserburgen der Zeit, eine Vorburg mit den Torhäusern, dem großen Vorwerk, einer Schmiede und Stallungen sowie eine Hauptburg mit einem Lusthaus für Feierlichkeiten, einem Brauhaus und dem bis heute noch erhaltenen herrschaftlichen Haupthaus. Das östliche Torhaus und Teile des Haupthauses gehören baugeschichtlich in die Zeit der Lippe-/Weserrenaissance, am Torhaus sind Wappen von 1596 erhalten.

Herrenhaus, Torhaus und die verbliebene Scheune zeigen sich heute nach ihrer Renovierung als Schmuckstück der Stadt! Im Herrenhaus befindet sich das Werburg-Museum für Kinder und Familien, unter dem Motto „Wie lebte der westfälische Kleinadel zur Zeit der Renaissance und des Barock?“ Anhand von archäologischen Funden aus dem Areal der Werburg wird das Leben auf der Burg erlebbar gemacht. Während der Öffnungszeiten des Museums lädt der Werburg-Verein in der historischen Küche des Herrenhauses zu Kaffee und Kuchen ein. Während die Scheune für wechselnde Ausstellungen und museumspädagogische Angebote genutzt  wird, ist  im Torhaus das Archiv der Stadt Spenge untergebracht und dort kann sehr  stilvoll geheiratet werden.